Katholische Pfarrgemeinde St. Silvester Neu-Lohn - Silvesterstraße 10 - 52249 Eschweiler
Die Filialkirche St. Josef in Fronhoven (nach Informationen von Edmund Breuer (*19.04.1929  +27.07.2010)) In   die   Amtszeit   von   Pfarrer   Butschen   (1900   -   1916)   fiel   auch   der   Bau der Filialkirche St. Josef in Fronhoven. Für   das   gesamte   Kirchspiel   gab   es   bis   dahin   nur   die   Pfarrkirche   in Lohn.    Das    bedeutete,    dass    die    Bewohner    von    Fronhoven    und Langendorf    bei    jeder    Witterung    einen    weiten    Weg    zurücklegen mussten.   Verärgert   waren   die   Fronhovener   und   Langendorfer   auch deshalb,   weil   viele   Bankplätze   an   Lohner,   Erbericher   und   Pützlohner Bürger vermietet waren. Besonders   die   Langendorfer   Bürger   waren   daran   interessiert,   in   Fronhoven   ein   Gotteshaus   zu   errichten, das   zunächst   als   größere   Kapelle   konzipiert   war.   Der   unter   Pfarrer   Butschen   gegründete   Sparverein   hatte bis   zum   Jahre   1907   bereits   rund   20.000   Goldmark   eingenommen.   Es   wird   berichtet,   dass   allein   in Langendorf am 27. 1. 1907 (Kaisers Geburtstag) 23.700 Goldmark gesammelt werden konnten. Dem   Beginn   des   Baues   einer   „richtigen“   Kirche,   der   von   dem   Aachener   Architekten   Peters   geplant   und auf   49.000   Goldmark   veranschlagt   war,   stand   also   nichts   mehr   im   Wege.   Es   fehlte   nur   noch   der   Bauplatz, den   man   ursprünglich   zwischen   Langendorf   und   Fronhoven   vorgesehen   hatte.   Schließlich   erklärte   sich Bartholomäus   Esser   aus   Fronhoven   bereit,   durch   Landtausch   einen   Bauplatz   für   die   Kirche   zu   stiften,   die gegenüber der Schule in Fronhoven im neugotischen Stil gebaut werden sollte. Am   12.   August   1908   wurde   der   Grundstein   zum   Bau   der   Kirche   gelegt.   Die   feierliche   Einweihung   erfolgte am 24. Oktober 1909 durch Pfarrer Butschen. Am   18.   November   1944   wurde   die   Kirche   von   Granaten   getroffen   und   schwer   beschädigt.   Die   Schäden konnten   nach   Kriegsende   bald   behoben   werden,   und   nach   einer   erneuten   gründlichen   Renovierung   im Jahre 1965 erstrahlte sie wieder in vollem Glanz. In   den   Jahren   1976   -   1978   mussten   der   Ort   Langendorf   und   der   westliche   Teil   von   Fronhoven   den Baggern   der   Rheinbraun   weichen.   Weil   der   Standort   der   Kirche   in   die   Sicherheitszone   fiel,   wurde   die   St.- Josef-Kirche im April 1974 abgerissen.
An diese Stelle setzte der „Förderverein Gedächtniskapelle Kirchspiel Lohn“ am 5. Mai 1998 einen Gedenkstein.
Letzte Aktualisierung: 14. Oktober 2018
Katholische Pfarrgemeinde St. Silvester Lohn
Besucherzaehler